So sicher sind unsere Tunnel

zuletzt aktualisiert am: 14.11.2018
Seien wir uns ehrlich: Wer fährt schon gerne durch einen Tunnel, vor allem wenn er länger als einen Kilometer ist. Ich persönlich habe ja kein großes Problem damit, denn ich weiß: Unsere Tunnel sind am modernsten Stand der Technik und zählen zu den sichersten in Europa. Das ist nicht überall so. Mein persönliches furchterregendes Erlebnis in Norwegen: Ein 25 Kilometer langer einröhriger Tunnel – kaum beleuchtet und nicht wie wir es gewohnt sind „ausgekleidet“. Da ist es zappenduster und mir wurde wirklich mulmig, geschweige denn meinem Beifahrer, der unter Platzangst leidet.
Tunnelportal online.jpg
8 Kommentare
Josef Lorenz vor 6 Tagen

Ich war bis vor 2 Jahren beruflich 35 Jahre mit dem Auto auf Österreich´s Straßen und Autobahnen unterwegs... Ein Danke dafür, dass die Mitarbeiter_innen der Asfinag (einschl. Vororganisationen) sich stets bemüht haben, qualitativ guten Service (speziell im Winter) zu bieten... "Bauchweh" habe ich immer dann ein bisschen, wenn ich speziell durch den Mixnitzer Tunnel (S35) fahre und dieser auf Maximalgeschwindigkeit 80 steht... Gar nicht so selten fahren dann LKW`s auf nur wenige Meter auf, betätigen Lichthupe und das Signalhorn... Ich durchfahre diesen Tunnel mit dem Tempomat (83 = entspricht ca. 80 km/h)... Meine Frage: Könnten da nicht die "80 er - Tafeln" mit einem Lasergerät ausgestattet sein, um bei Überschreitung mit Blinklicht den zu schnell fahrenden Autofahrer auf sein Verhalten hinzuweisen? Mit freundlichen Grüßen, Josef Lorenz

Reply
Peter Friedberger vor 2 Monaten

Sehr geehrte Frau Oberholzer! Großes Lob aus Bayern für die Tunnelausbaumaßnahmen (2. Röhren, Sicherheitsausbau) in den letzten 15 Jahren! Beneiden euch um die ASFINAG! Kurze Frage, da ich öfter die Arlbergstrecke fahre (S16): Ist geplant, diese durchgehend 4-streifig auszubauen (teilweise, vor allem Ostrampe ja bereits realisiert) bzw. irgendwann Arlbergtunnel 2-röhrig zu verwirklichen? Vielen Dank und Grüße Peter Friedberger

Reply
Asfinag vor 2 Monaten

Lieber Herr Friedberger, danke für Ihr Lob, darüber freuen wir uns natürlich sehr. Am 1. Dezember 1978 fuhren die ersten Autos durch den Arlbergtunnel. Im Laufe der Zeit erhielt der einröhrige Arlbergtunnel neue Sicherheitseinrichtungen. Von 2004 bis 2007 investierten wir und die ÖBB 48 Millionen Euro in die Errichtung von acht Flucht- und Rettungswegen, die den Straßentunnel mit dem parallel verlaufenden Bahntunnel verbinden. Mit einem umfassenden Sicherheitsausbau und einer Sanierung der elektrotechnischen Einrichtungen investierten wir von 2014 bis 2017 weitere 155 Millionen Euro in den längsten Straßentunnel Österreichs. 37 zusätzliche Fluchtwege, weitere Pannenbuchten und die modernste Sicherheitstechnologie inklusive Thermoscanner (noch vor Einfahrt wird jeder Lkw automatisch gescannt – bei überhitzten Motorteilen erfolgt eine Ausleitung zum Abkühlen) und Hochdrucksprühnebelanlage (im Falle eines Brandes wird automatisch im betroffenen Tunnelabschnitt über Düsen unter hohem Druck Sprühnebel im Tunnel verbreitet) stehen seitdem zur Verfügung. Aber eine zweite Röhre ist für den Arlbergtunnel nicht geplant. Liebe Grüße, ihre ASFINAG

Reply
Michael Wüst vor 4 Monaten

Die ASFINAG macht einen super Job auf unseren Straßen, natürlich arbeiten dort auch Menschen. Der Fehlerfreie werfe den ersten Stein. Unser Vignettengeld ist super angelegt.

Reply
Asfinag vor 4 Monaten

Danke, das Lob freut uns sehr! :)

Reply
Michael Wüst vor 4 Monaten

Die ASFINAG macht einen super Job auf unseren Straßen, natürlich arbeiten dort auch Menschen. Der Fehlerfreie werfe den ersten Stein. Unser Vignettengeld ist super angelegt.

Reply
Dieter Steinkellner vor 1 Jahr

Sehr geehrte Frau Oberholzer, im Blog "Perfekte Einsatzkette - darum gibt es regelmäßig Tunnelübungen" ist das Bild mit "Tunnelübung Pfändertunnel auf der A12" beschriftet. Der Pfändertunnel befindet sich aber in Vorarlberg auf der A14 ! Lg Dieter Steinkellner, RL VM ASG

Reply
Asfinag vor 1 Jahr

Lieber Herr Steinkellner, da hat sich das Fehlerteufelchen eingeschlichen. Danke für den Hinweis. Wird natürlich ausgebessert. LG Ihre ASFINAG

Reply