2 Sekunden Sicherheit – Abstand halten rettet Leben

zuletzt aktualisiert am: 23.05.2019
Viele von uns haben es bereits erlebt: Dicht heranfahrende Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die an der Heckscheibe „kleben“. Ein unangenehmes Gefühl. Ein kurzes Abbremsen und ein Auffahrunfall ist so gut wie unvermeidbar.
Titelbild Abstand Blog
8 Kommentare
Christiane S vor 2 Wochen

Ich fahre meist mit zwei Kindern in einem kleinen Auto und halte daher gerne mehr Abstand und fahrer seitdem ich Mutter bin sicher bewußter. Eines der größten Probleme die ich immer wieder sehe, sind Menschen, die die Spur wechseln ohne Rücksicht wieviel Abstand für den Nachfolger noch bleibt. Ich fahre täglich auf der A22 und die Leute fahren als hätten sie keinen Führerschein. Mittelspurfahrer sind auf der A22 absoluter Usus (extrem), weil es einfach nicht gestraft wird. Daraufhin scheren andere auf die dritte Spur aus, die sich ärgern und lassen einem keine Möglichkeit mehr Abstand zu ihnen zu halten, wenn man selbst gerade auf der 3. Spur überholen wollte und nun dahinter ist.

Reply
Asfinag vor 13 Tagen

Liebe Christiane S, auch Ihnen vielen Dank für das Teilen Ihrer Erfahrungen. Es ist sehr traurig, dass manche Verkehrsteilnehmende nicht nur sich, sondern auch andere im Straßenverkehr gefährden. Bitte fahren Sie weiterhin vorausschauend und rücksichtsvoll! LG, Ihre ASFINAG

Reply
Angela Graw, MA vor 2 Wochen

Ich erlebe täglich Unglaubliches insbesondere auf der Autobahn. Mich selbst schätze ich als sehr sichere und umsichtige, keinesfalls ängstliche oder übervorsichtige Fahrerin ein. Mein Problem: Oftmals wird korrektes Fahren als Provokation empfunden. Ich halte mich an die Straßenverkehrsordnung, weil das Sinn macht. Leider werde ich (nicht selten) in gefährliche Situationen gebracht; so haben zuletzt 2 LKW aus Frust über mein Einhalten der 80er-Beschränkung versucht, mich beim Überholen von der Straße zu fegen (sogar im Tunnel Sbg. Mitte), indem sie absichtlich zu früh wieder eingeschert sind. Nur durch ein riskantes Bremsmanöver konnte ich beide Male einen Crash verhindern. Auch PKW haben das schon versucht. Ich frage mich, warum so etwas nicht häufiger auffällt und geahndet wird. Wissen Sie eigentlich, was gegen 21:45 Uhr auf der A1 in Salzburg los ist? Ich würde inzwischen sogar von Straßenkämpfen und Asphaltkrieg sprechen. An wen kann man sich wenden, wenn man beim Fahren so übel bedrängt und genötigt wird? Filmen ist verboten und schlussendlich steht Aussage gegen Aussage. Frustrierend.

Reply
Asfinag vor 13 Tagen

Liebe Frau Graw, danke für das Teilen Ihrer Erfahrungen! Leider hören und lesen wir Ähnliches immer wieder - es ist traurig und gefährlich. Sollten Sie erneut in solche Situationen kommen, wenden Sie sich bitte an die Polizei, idealerweise können Sie dieser ein Kennzeichen des anderen Verkehrsteilnehmenden nennen. Wir wünschen Ihnen dennoch eine gute und sichere Fahrt und halten Sie sich weiterhin an die geltenden Verkehrsregeln. So sorgen Sie für mehr Sicherheit auf unsere Straßen. LG, Ihre ASFINAG

Reply
Alt Ingrid vor 2 Wochen

Freue mich über meine richtigen Antworten

Reply
Asfinag vor 13 Tagen

Wir freuen uns mit Ihnen! :)

Reply
Friedrich Haslauer vor 2 Wochen

Das mit dem Sicherheitsabstand lernt man ja in der Fahrschule, doch glaube ich wäre ein Video zu den verschiedenen Verkehrsregeln in einer der Abendsendungen des ORF einmal die Woche angebracht. Es gibt doch viele Fahrzeuglenker mit wenig Kilometerleistung im Jahr oder ältere die schon 40/50 Jahre den Führerschein besitzen und nur wenig Ahnung haben von neueren Bestimmungen. Natürlich gibt es auch jüngere Straßenbenützer denen ein auffrischen der verschiedenen Verhaltensregeln im Straßenverkehr zu gute kommen würde. PS.: Stadt der sinnlosen Werbung die sowiso keiner will.

Reply
Asfinag vor 13 Tagen

Lieber Herr Haslauer, vielen Dank für Ihren Kommentar und die nette Idee zum abendlichen Fernsehprogramm. Vielleicht ergibt sich einmal die Möglichkeit dazu... Liebe Grüße, Ihre ASFINAG

Reply