Baustellen erklärt: Fahrbahnübergänge an Brücken

zuletzt aktualisiert am: 06.08.2020
Baustellen und Sanierungsarbeiten sind nicht vom Streckennetz der Autobahnen und Schnellstraßen wegzudenken. Diese Arbeiten, die meist auf wenig Gegenliebe und Verständnis stoßen, sind dennoch notwendig. Nur so können wir die Verfügbarkeit des Streckennetzes und die Sicherheit für alle Fahrenden sicherstellen. Warum und wie wir diese Instandhaltungsarbeiten umsetzen, das möchten wir Ihnen in einer neuen Beitragsreihe erklären. Den Anfang machen – passend zur Sanierung auf der Praterbrücke – die Fahrbahnübergänge.
Headerbild Fahrbahnübergänge Baustelle
3 Kommentare
Mag. Stefan Frömmel vor 3 Monaten

Sehr geehrte Damen und Herren, als täglicher Benutzer der A 23 bin ich natürlich den starken Verkehr und diverse Verzögerungen gewohnt, die ich auch in Kauf nehme auf meinem Weg von und zur Arbeit. Den seit vergangenem Wochenende aber wieder eingerichteten Mini Fly Over auf der Prater Brücke Richtung Norden verstehe ich überhaupt nicht. Diese Brücke wurde doch meiner Erinnerung nach vor etwa zwei Jahren über längere Zeit in beiden Richtungsfahrbahnen komplett saniert und auch die Dehnfugen. Warum wird das jetzt schon wieder gemacht? Darüber hinaus führt die fehlende Beschilderung vor dem Fly Over wohl zu noch mehr Verunsicherung mancher Autofahrer (und damit noch längerer Staus), weil sich jeder fragt, wann kommt die Stelle jetzt endlich? Ich ersuche Sie um eine kurze Antwort, vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen Mag. Stefan Frömmel

Reply
Lars Grygier vor 3 Monaten

Lieber Herr Mag. Frömmel, Sie haben recht, die Praterbrücke wurde von 2014 – 2017 saniert. Um die A 23 nicht komplett sperren zu müssen, geschah dies Fahrstreifenweise. Allerdings wurde die von uns derzeit bearbeitete Fahrbahnübergangskonstruktion damals nicht saniert, da dies wegen der Verkehrsführungen nicht möglich war. Außerdem bringt eine abschnittsweise Sanierung der Dehnfuge mehr Schweißstellen mit sich, die wiederum die Konstruktion schwächen und damit die Langlebigkeit beeinflussen. Mit der jetzt angewandten Methode können die Mittelträger in einem Stück neu eingebaut werden. Die von Ihnen angesprochene Beschilderung ist bescheidgemäß errichtet. Es wird zweimal auf die „unebene Fahrbahn“ mit entsprechenden Meterangaben, 180 m und 50m vor der Überplattung, hingewiesen. Dies jeweils am linken und am rechten Fahrbahnrand. Die Erfahrung zeigt, dass zusätzliche Schilder die Autofahrer eher ablenken und den, von Ihnen gewünschten, Effekt nicht einbringen. Freundliche Grüße, Lars Grygier ASFINAG

Reply
Mag. Stefan Frömmel vor 3 Monaten

Vielen Dank für die rasche Antwort. trotzdem hoffeich, dass die Reparaturen bald abgeschlosen sind. :-) Mit freundlichen Grüßen Stefan Frömmel

Reply