Grünraumpflege entlang der Autobahn: Von B wie Biene bis N wie Neophyten

zuletzt aktualisiert am: 16.06.2020
Neben unseren Autobahnen und Schnellstraßen gibt es zahlreiche Grünflächen, die wir betreuen. Wir verrichten dort viele Arbeiten, die man nicht direkt mit einem Straßenbetreiber in Verbindung bringt. Welche das sind und warum wir diese tun, erfahren Sie hier.
Bluehflaeche 2 Online
4 Kommentare
Birgit Amri vor 3 Wochen

Liebe Frau Balatka, liebes Team der ASFINAG, ich freue mich, dass sie im Rahmen ihres Grünraummanagements versuchen die Flächen entlang von Autobahnen möglichst naturnah zu belassen, um Tier- u Pflanzenwelt möglichst wenig zu stören. Dennoch darf ich hier, aus aktuellem Anlass eine kurze Anmerkung geben: immer mehr Wildvögel und Insekten verlieren ihren Lebens- u Nahrungsraum durch die zu frühe u zu ofte Maht. Trotzdem werden regelmäßig im Umfeld der Autobahn (aktuell zb im Bereich S1 Laxenburgerstr,. Vorarlberger Allee, usw) die Wiesen fast bis zur Erde hinunter abgemäht? Das passt nicht zu dem was sie in ihrem Blog zum Thema Bienen schreiben (https://blog.asfinag.at/hinter-den-kulissen/bienen-ein-zuhause-geben-artenschutz-bei-der-asfinag/). Warum wird das seit Jahren so gemacht? Die schönen blühenden Wiesen stören keine Autofahrer und würden Insekten, Vögeln und anderen Tieren Nahrung bieten. Nebenbei hätte die ASFINAG weniger Arbeitsaufwand und würde auch unnötige Ressourcen einsparen. Danke fürs Lesen u beste Grüße

Reply
Asfinag vor 7 Tagen

Liebe Frau Amri, danke für Ihre Nachricht und das interessierte Nachfragen. Es gibt unterschiedliche Gründen, warum wir Mäharbeiten auf den innenliegenden Straßenböschungen durchführen: - Sicherstellung der Verkehrssicherheit (Sichtbarkeit der Anzeigen, Tafeln, Leiteinrichtungen etc.) - behördliche Vorgaben - Hintanhalten von der Ausbreitung nicht erwünschter Pflanzen (bspw. Disteln, Stechapfel, Ragweed) - Freimachung für Kontrolltätigkeiten an Einbauten, Zäunen, Lärmschutzwänden - Hintanhalten von „Ökologischen Fallen“, um ein Einwandern von Tieren in den Straßenraum zu vermeiden Viele dieser Böschungen und Grünflächen sind "technische Anlagen" und wir müssen sie auch auf eine bestimmte Art instand halten. Dort, wo das nicht unbedingt notwendig ist, setzen wir Maßnahmen für mehr Biodiversität - z.B. durch das Anlegen von Ausgleichsflächen. LG, Ihre ASFINAG

Reply
Georg Großmann vor 11 Monaten

Spannendes Thema, ein Hinweis zum Götterbaum, im Bereich A22 Nordportal Kaisermühlentunnel Mittel-Trennstreifen wächst ein Götterbaum aus dem Beton. Er überragt in der Höhe schon die Leitplanke, wächst aber noch nicht in die Fahrbahn. Besonders gut zu sehen vom linken Fahrstreifen ca. 50m nach der Tunnelausfahrt in Richtung Norden... Auch schön ist die Königskerze im Bereich A22 Floridsdorferbrücke (vor der Brücke) zwischen linken Fahrbahnrand und Mittel-Leitplanke. Diese beginnt aktuell zu blühen!

Reply
Asfinag vor 11 Monaten

Lieber Herr Großmann, vielen Dank für Ihre Nachricht! Ja, wir haben den Götterbaum an der beschriebenen Stelle schon gesichtet und warten auf den richtigen Augenblick diesen zu entfernen. Da dafür eine Spursperre notwendig ist, gestaltet sich das nicht ganz so einfach. Ja, die Königskerze ist nicht nur schön anzusehen, sie bietet auch Insekten wertvolle Nahrung!

Reply