Vertiefte Sicherheitsüberprüfung – das „Pickerl“ für die Straße

zuletzt aktualisiert am: 14.01.2020
Seit 2004 führen wir, die ASFINAG vertiefte Sicherheitsüberprüfungen auf dem gesamten Autobahnen- und Schnellstraßennetz durch. Gesetzlich verpflichtend sind diese Sicherheitsüberprüfungen, auch als Road Safety Inspections bezeichnet, aber erst seit 2011.
Pickerl für die Straße_ohne Titel.jpg
2 Kommentare
Hilmar Paar vor 3 Monaten

Liebe verantwortlichen der Asfinag. Ich wende mich als Pendler in ganz Österreich und Steirer an Sie mit der Bitte um HILFE. In ganz Österreich werden seit Jahren die Gegenverkehrsbereiche bei Baustellen mit kleinen Trennwänden abgesichert so dass Frontalunfälle verhindert werden. Dies ist seit 01. Mai 2012 in der RVS 05 05 42, Punkt 3.3 zwingend vorgegeben! Trotzdem werden jedes Jahr in der Steiermark auf der S36 und der S6 sämtliche Baustellen nicht entsprechend abgesichert. Der Grund dafür ist mir in Summe egal! Nur ein kurzer und trauriger Auszug: 27.05.2019: https://steiermark.orf.at/v2/news/stories/2984003/ = 1 Toter 29.06.2020: https://steiermark.orf.at/stories/3055616/ = 2 Tote Bitte dies dringend weitergeben da alle für unsere Verkehrssicherheit verantwortlich sind.

Reply
Asfinag vor 3 Monaten

Lieber Hilmar Paar, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen gehört zu unseren wichtigsten Zielen. Jeder zweite Euro, den wir investieren, fließt in Verkehrssicherheitsmaßnahmen. http://verkehrssicherheit.asfinag.at/ Planungen und Ausführungen der Baustellen erfolgen bei uns stets nach strengen Qualitätsanforderungen und selbstverständlich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Baustellenverkehrsführungen werden nach Richtlinien und technischen Vorgaben geplant, von einem verkehrstechnischen Gutachter geprüft und von der zuständigen Verkehrsbehörde genehmigt. Wir können zu diesem Thema auch gerne telefonieren – schicken Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten an ombudsmann@asfinag.at – wir melden uns bei Ihnen.

Reply