Ein Projekt der Superlative: die Donaubrücke der A 26

zuletzt aktualisiert am: 05.04.2019
Unmittelbar westlich der Landeshauptstadt Linz, zwischen den steilen felsigen Flanken des Donautals, entsteht ein weltweit einzigartiges Bauwerk – die Donaubrücke an der A 26.
Ein herausforderndes Umfeld, die komplexe Genehmigungslage sowie knappe Platzverhältnisse vor Ort, stellen unser Projektteam vor große Herausforderungen. Technik, Baulogistik und Menschen leisten hier Höchstarbeit, allen voran unser Projektleiter Franz Sempelmann.
Visualisierung der Donaubrücke A 26
63 Kommentare
Jogi vor 2 Wochen

S g Hr. Pöcheim, endet die Brücke im Norden oder ist ein späterer Weiterbau nach / oder Richtung Ottensheim (obere Mühlvertel) vorgesehen. Gruß jogi

Reply
Martin Pöcheim vor 2 Wochen

Sehr geehrte(r) Jogi! Die Brücke endet im Norden mit den jetzt in Ausführung befindlichen Anschlüssen an die B127 Rohrbacher Straße. Für einen Weiterbau der A26 fehlen die gesetzlichen Grundlagen. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Georg vor 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Pöchheim, ich hätte eine Frage zum Aufbau des Ankerblocks: Die 24 Tragseile werden auf den 2 Ankerschwertern montiert. Die 70m tiefen Anker rundherum sollen offensichtlich die Kräfte ableiten. Wie genau wird die Verbindung zwischen Ankern und Ankerschwert aussehen? Diese „Seile“ die aus den Bohrlöchern herausragen sehen nämlich nicht lang genug aus um um die Ankerschwerter gespannt zu werden. Weiters würde mich interessieren ob nach beendeter Seilmontage über die ganze Konstruktion noch eine Decke kommt, da die Seitenwände im vorderen Bereich oben noch offene Bewährungseisen haben. Vielen Dank für die Auskunft.

Reply
Martin Pöcheim vor 2 Wochen

Hallo Georg! Vielen Dank für die Frage, ich werde versuchen, diese so gut es geht textlich zu beantworten (kann hier leider kein Bild hochladen). Also: 1. Die rd. 100 (bis zu 70 m langen) Anker halten den betonierten Ankerblock. Die von Ihnen beschriebenen „Seile“, die noch aus dem Block herausragen sind die Enden dieser Litzenanker (hier kann nach Bedarf und beim späteren Lastwechsel – wenn die Brücke montiert und dann betrieben wird – nachgespannt werden). 2. Der Ankerblock hält die Ankerschwerter. Die zwei rd. 50 Tonnen schweren Ankerschwerter (Stahl) sind – vereinfacht gesagt – im Ankerblock einbetoniert und werden vom Betonkörper gehalten. 3. Die beiden Ankerschwerter halten die Tragseile, die über die Donau gespannt werden. Jeweils 12 Tragseile werden – wieder vereinfacht gesagt – in ein Ankerschwert eingefädelt (insgesamt 24 Tragseile bei 2 Ankerschwertern, jedes Tragseil hat einen Durchmesser von 14,5 cm). Die Tragseile werden hinten am Ankerblock von Haltehülsen gehalten. Ich hoffe die Information ist soweit verständlich. Die 24 Tragseile werden in den kommenden Wochen angeliefert (2 Seiltrommeln erkennt man im Hintergrund auf der Webcam). Die Montage über die Donau erfolgt im kommenden Frühjahr. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Georg vor 2 Wochen

Super, vielen Dank für die ausführliche Erklärung 👍

Reply
Georg vor 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Pöchheim, ich hätte eine Frage zum Aufbau des Ankerblocks: Die 24 Tragseile werden auf den 2 Ankerschwertern montiert. Die 70m tiefen Anker rundherum sollen offensichtlich die Kräfte ableiten. Wie genau wird die Verbindung zwischen Ankern und Ankerschwert aussehen? Diese „Seile“ die aus den Bohrlöchern herausragen sehen nämlich nicht lang genug aus um um die Ankerschwerter gespannt zu werden. Weiters würde mich interessieren ob nach beendeter Seilmontage über die ganze Konstruktion noch eine Decke kommt, da die Seitenwände im vorderen Bereich oben noch offene Bewährungseisen haben. Vielen Dank für die Auskunft.

Reply
Maximilian C. vor 1 Monat

Nehme ich richtig an, dass die B127 nur in Nähe Linz / Urfahr entlastet wird, aber nicht in Richtung Puchenau? Sodass das Verkehrsaufkommen gleich bleibt zwischen neuer Tunnelabfahrt B127 und Puchenau? Danke für Ihre geschätzte Rückmeldung.

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Monat

Guten Tag Herr C.! Aus Richtung Ottensheim / Puchenau kommend wird der Verkehr durch die künftige A26-Donaubrücke stadteinwärts besser verteilt (Möglichkeit, die Donau entweder über die A26 oder die Nibelungenbrücke zu queren, je nach Ziel der Fahrt). Dies wird zB die verkehrliche Situation in der Rudolfstraße verbessern. Von der A26-Brücke in Richtung stadtauswärts (Richtung Puchenau / Ottensheim) kann durch das Projekt keine Entlastung erfolgen. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Werner G. vor 1 Monat

Guten Tag Herr Pöcheim! Zwischen B127 und Widerlager Nord wird ein tiefer Graben parallel zur Straße gegraben/gesprengt. Gut sichtbar auf dem Facebook-Video auf „Linzer Brücken-Trilogie“ von Mike Wolf vom 17.September. Für was ist dieser Graben? Danke und schöne Grüße, Werner G.

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Monat

Guten Tag Herr G.! An der beschriebenen Stelle errichten wir eine sogenannte Gewässerschutzanlage, die im späteren Tunnelbetrieb als Sammel- (Retention) und Reinigungsbecken für die Abwässer aus den nördlichen Tunnelrampen dient. Gleichzeitig wird dieses Becken im Fall von Unfällen / Havarien Schadstoffe sammeln / zurückhalten. Wir haben mittlerweile übrigens die Sohle des Ausbaus für diese Grube erreicht, keine weiteren Sprengungen an dieser Stelle. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Herbert Korner vor 1 Monat

Guten Tag, können Sie abschätzen, zu wieviel Prozent die Bohrungen für den Ankerblock südlich der Donau schon fertiggestellt sind? Die Schalung für den Ankerblock Nord ist beinahe fertig und scheinbar sehr aufwändig. Wird auf der Südseite auch ein vergleichbarer Aufwand nötig werden? LG Herbert Korner

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Monat

Guten Tag Herr Korner! Danke für Ihr Interesse am Projekt. Beim Ankerblock Süd sind aktuell 90 der insgesamt 105 Anker fertig eingebaut. Die Arbeiten für die Anker werden voraussichtlich Anfang Oktober abgeschlossen. Danach folgen wie im Norden, Schalungs-, Bewehrungs- und Betonarbeiten bis voraussichtlich Februar 2021. Sind die beiden Ankerblöcke fertig können die Arbeiten für die Montage der Tragseile beginnen. Ja, die Schalung des Ankerblocks im Norden ist ein handwerkliches Meisterwerk. Die 3. und letzte Betonage wird - wenn die Witterung passt - diese Woche erfolgen. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Erwin B vor 1 Monat

Danke für die rasche Antwort. Der Stau war nicht zu den Stoßzeiten sondern schon um 14.25 Meiner Meinung nach könne man 1oder 2 Betonteile bei der Absperrung entfernen sodass die KLWs besser zufahren können bez. zum warten auf die Befüllung der LKWs gestern war es so das die LKWs auf der B 127 warten mussten bis sie zufahren konnten sodass es natürlich zu Verzögerungen kam Ich weiß es ist nicht einfach aber vielleicht gibt es eine Lösung das der Stau nicht zu lange wird mfg Erwin B.

Reply
Erwin B vor 1 Monat

Danke für die rasche Antwort. Der Stau war nicht zu den Stoßzeiten sondern schon um 14.25 Meiner Meinung nach könne man 1oder 2 Betonteile bei der Absperrung entfernen sodass die KLWs besser zufahren können bez. zum warten auf die Befüllung der LKWs gestern war es so das die LKWs auf der B 127 warten mussten bis sie zufahren konnten sodass es natürlich zu Verzögerungen kam Ich weiß es ist nicht einfach aber vielleicht gibt es eine Lösung das der Stau nicht zu lange wird mfg Erwin B.

Reply
Erwin. B. vor 1 Monat

Sehr geehrte hr pöcheim Gibt es eine Möglichkeit den Baustellverkehr Besser zu regeln sodass die Lkws nicht auf der b127 wie heute (01.09.20)halten sondern den Verkehr flüssig halten zwischen linz und puchenau bezw puchenau und linz den die heutige Fahrzeit von der nibelungenbrücke bis Ende der Baustelle von über 30minuten ist einfach zu lange MfgE. B.

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Monat

Sehr geehrter Herr B.! Vielen Dank für die Rückmeldung. Wir geben das gerne an die Baustelle weiter. Vor dem Hintergrund der äußerst beengten Platzverhältnisse auf dieser Baustelle geben wir uns Mühe, den Verkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen bzw. Beeinträchtigungen so gut es geht außerhalb der Stoßzeiten zu legen. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Erwin. B. vor 1 Monat

Sehr geehrte hr pöcheim Gibt es eine Möglichkeit den Baustellverkehr Besser zu regeln sodass die Lkws nicht auf der b127 wie heute (01.09.20)halten sondern den Verkehr flüssig halten zwischen linz und puchenau bezw puchenau und linz den die heutige Fahrzeit von der nibelungenbrücke bis Ende der Baustelle von über 30minuten ist einfach zu lange MfgE. B.

Reply
Freinberger vor 2 Monaten

Guten Tag Herr Pöcheim! Wir können hier am Freinberg eigentlich jede untertägige Sprengung kurz nach 6 Uhr überraschend laut und unangenehm hören und fühlen. Während der Woche muss ich arbeiten, da spielt das keine große Rolle. An Samstagen sieht das schon anders aus. Ich weiß nicht so recht, wie das in einem Durchlaufbetrieb und vor allem nachts funktionieren soll mit dem Schlafen. Ist mit einer deutlichen Reduktion der Belästigung zu rechnen, wenn die Sprengungen weiter im Berg erfolgen? Ist das reiner Luftschall oder handelt es sich auch schon um Körperschall aufgrund des Felsenuntergrundes?

Reply
Martin Pöcheim vor 2 Monaten

Guten Tag! Derzeit erfolgen Sprengungen 3x täglich - um kurz nach 06:00, gegen die Mittagszeit und Abends um etwa 18:00 (Verschiebungen sind hier möglich). Maximal zulässige Auswirkungen (Lärm, Erschütterungen etc.) sind über den UVP-Bescheid klar geregelt, wir und selbstverständlich auch die Behörde beobachtet den Baufortschritt diesbezüglich sehr genau. Für eine konkretere Aussage bitte ich sie um eine Rückmeldung an die Ombudsstelle (weil für eine genauere Antwort u.a. der genaue Ort Ihrer Liegenschaft wichtig ist, zB für eine Aussage welche Art von Schall Sie aktuell erreicht und wie sich das ändern wird). Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Gerhard Weixelbaumer vor 2 Monaten

Sehr geehrter Herr Pöchheim jetzt habe ich gerade gelesen, dass Sie Spreng-Warnungen per SMS versenden. Ich wohne am Edelweissberg. Wäre es möglich, mir auch solche SMS zu senden? Danke und Grüße Gerhard Weixelbaumer 0660-5543636

Reply
Gerhard Weixelbaumer vor 2 Monaten

Guten Tag Herr Pöchheimer, ich habe ein Haus im Zaubertal am Edelweissberg und höre seit ein paar Monaten zu unregelmäßigen Zeiten ein fernes "bumpern" so ähnlich wie donnergrollen. Sehr oft kurz vor 6 oder 7 Uhr in der Früh aber auch öfters unterm Tag. Ich habe schon die Solaranlage durchchecken lassen und auch die Heizung prüfen lassen, ob Luft in den Leitungen ist. Hat aber nicht geholfen. Jetzt hat mich gestern eine Bekannte auf die Idee gebracht, dass das die Sprengungen sein könnten, die wir im Haus hören. Kann das sein? Werden die Sprengungen meistens kurz vor 6 oder 7 Uhr durchgeführt? Wäre es möglich dass Sie mir ein kurzes Mail schicken, wann in der kommenden Woche die Sprengungen durchgeführt werden? Ich wäre Ihnen sehr dankbar dafür weil wir sind schon etwas ratlos, weil wir die Ursache für unser Problem nicht finden können. Danke und Grüße, Gerhard Weixelbaumer weixelgeist@gmail.com 0660-5543636

Reply
Martin Pöcheim vor 2 Monaten

Guten Tag Herr Weixelbaumer! Vielen Dank für Ihre Rückmeldung, ich habe Ihnen zu dieser Anfrage wie gewünscht ein Mail geschrieben. Ganz kurz - auch für andere Leser - zu der Frage: Bei den Sprengungen unterscheiden wir grundsätzlich zwischen obertägige Sprengungen (Felsabtrag entlang B129 und B127) und untertägige Sprengungen für die Tunnelrampen (derzeit nur südlich der Donau). Die obertägigen Sprengungen finden in der Regel jeweils Di, Mi und Do jeweils um ca. 10:15 satt (verbunden mit Sperren der Landesstraßen). Die untertägigen Sprengungen erfolgen derzeit 3x täglich um kurz nach 06:00, gegen die Mittagszeit und Abends um etwa 18:00. In beiden Fällen sind Änderungen möglich, da wir auf die jeweiligen Verhältnisse vor Ort (Witterung und auch Geologie) reagieren müssen. Wir hoffen, dass diese Angaben vorerst ausreichen um den "Gegenscheck" zu machen ob die wahrgenommenen Geräusche unseren Sprengungen zuzuordnen sind. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Max Lob vor 1 Monat

Durch die Sprengungen zittert unser Haus, es wurde jedoch keine Bestandsaufnahme durch Sie veranlasst (Häuser auf der anderen Strassenseite wurden aufgenommen). Gibt es die Möglichkeit, diese noch nachzuholen? Mit freundlichen Grüßen (Kontakt: project.21(at)web.de)

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Monat

Sehr geehrter Herr Lob! Wir haben auf unserer A26-Webseite zum Thema der laufenden Sprengungen Information in Form von Fragen/Antworten ("FAQ") zusammengestellt. Sie finden diese Information hier: https://www.asfinag.at/verkehrssicherheit/bauen/bauprojekte/a-26-linzer-autobahn-knoten-linz-hummelhof/. Wir bitten Sie um Rückmeldung an die Ombudsstelle, diese wird das Thema geordnet an die Projektleitung bzw. die zuständigen Stellen weitergeben. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Thomas Hansbauer vor 2 Monaten

Hallo, habe weiter unten gelesen, dass meine Frage schon beantwortet worden ist (Umschlag im Ennshafen). Hat sich damit erledigt.

Reply
Thomas Hansbauer vor 2 Monaten

Guten Morgen, was passiert eigentlich mit dem Tunnelaushub auf der Südseite, der mit dem Schiff abtransportiert wird ?

Reply
Buchberger E vor 2 Monaten

Guten Morgen Hr Pöcheim Danke für die Antwort Habe es schon gesehen mfg B.E.

Reply
buchberger E. vor 2 Monaten

Sehr geehrter Hr Pöchheim Ich habe eine frage wie lange dauern die Arbeiten noch (Aufgraben der B 127 im Baustellenbereich der Fahrbahn ) dadurch noch viel mehr Stau am Morgen ,oder wird das ein Dauerzustand Danke füe ihre Antwort

Reply
Martin Pöcheim vor 2 Monaten

Sehr geehrter Herr Buchberger! Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir können voraussichtlich bereits heute Abend die Verschwenkung der Fahrspuren rückbauen und diese Arbeiten abschließen. Wir waren bei diesen Arbeiten bemüht, die traditionell etwas verkehrsärmere "Urlaubszeit" zu nutzen und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Markus vor 3 Monaten

Sehr geehrter Herr Pöchheim, vielen Dank für die neue Kameraposition auf der Urfahranerseite! Das ging ja prompt. Herzliche Grüße, Markus

Reply
Markus vor 3 Monaten

Sehr geehrter Herr Pöchheim, vielen Dank für die interessanten Informationen, die Sie über diesen Blog liefern. Auch die von den Webcams gelieferten Bilder sind interessant, wären aber noch interessanter, wenn die Kameras neu positioniert würden. Besonders die in Urfahr lässt nicht viel erkennen, die Linzer-Seite ist kaum zu sehen. Ich weiß natürlich, dass es wichtigere Angelegenheiten gibt, aber sollte es sich mal machen lassen...

Reply
Martin Pöcheim vor 3 Monaten

Hallo Markus! Danke für den Hinweis - wir arbeiten an der Neupositionierung der Kamera im Bereich nördlich der Donau. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Mario Laister vor 3 Monaten

Sehr geehrter Herr Pöcheim! Ich verfolge seit längerem das Projekt mit Hilfe der beiden Webcam's und habe 2 Fragen: 1. Zum Bau der Hängebrücke ist der Einsatz eines Kabelkrans geplant. Gibt es schon einen Termin ab wann der aufgebaut wird und können/dürfen Sie den nennen? 2. Ist geplant eine Baustellenführung für interessierte Besucher(gruppen) anzubieten? Besten Dank für Ihre Antwort und Glück auf nach Linz! Mario Laister

Reply
Martin Pöcheim vor 3 Monaten

Sehr geehrter Herr Laister! Danke für Ihre Fragen und das Interesse an unserer Baustelle. Folgende Antworten von unserer Seite: Die Montage des Kabelkrans über die Donau wird aus derzeitiger Sicht Ende des Jahres 2020 starten. Erste Vorbereitungsarbeiten werden schon umgesetzt, man kann im Bereich des Ankerblocks Nord zB im Hintergrund schon die Streifenfundamente für den Kabelkran erkennen. Die Tragseile der Hängebrücke über die Donau werden daran anschließend ab voraussichtlich März 2021 montiert. Führungen für Gruppen bieten wir auf unseren Baustellen - nach Voranmeldung - grundsätzlich an. Bis auf weiteres besteht diese Möglichkeit allerdings aufgrund der Covid-19 Situation leider nicht. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Spatzenbergbewohner vor 3 Monaten

Guten Tag Herr Pöchheim: Die Übersendung einer Spreng Warnungen via SMS halte ich für eine gute Einrichtung, JEDOCH: Heute habe ich mir Urlaub genommen um die in Richtung B 127 befindliche Hang-Wiese zu mähen. Damit gelange ich bis ca. 80- 100 m an die B 127 heran. (das könnte gefährlich werden...) SPRENG-AVISO für 8:45 per SMS... Sprengung fand aber nicht statt. Ich rüste meinem Mäher und will zu arbeiten beginnen und um 10:00 eine Pause zu machen, weil die nächste Sprengung um 10:10 stattfindet. Um Ca 9:55 dann plötzlich DOCH Sprengung, aber welche? Erst Erschrecken, dann Erkenntnis: 10:15 nächste Detonation Ich will damit ausdrücken, dass ein SPRENG AVISO- schon stimmen soll! Die erste erwähnte Sprengung wurde über 1 Stunde später durchgeführt. In diesem Fall habe ich meine Arbeiten nahe dem Sprenggebiet nach Ihren Mitteilungen eingeteilt.. Bitte sorgen Sie dafür, dass auch eventuelle Absagen oder Verschiebungen gemeldet werden. Es geht dabei nicht nur um die Gefahr eventuellen Steinregens (wie gehabt), sondern auch darum, sich rechtzeitig in geschlossene Räume zu begeben, um das Erschrecken zu minimieren

Reply
Martin Pöcheim vor 3 Monaten

Guten Tag werter Spatzenbergbewohner! Einleitend habe ich den starken Verdacht, dass wir uns auch persönlich kennen bzw. Sie auch alle Kontaktdaten der verantwortlichen Projektmitarbeiter haben. Da Sie den (anonymen) Weg über dieses Forum gewählt haben, antworte ich natürlich gerne auch hier (mit Klarnamen). Und um es kurz zu machen: ja, Sie haben recht, die Hinweis-SMS für die unmittelbaren Anrainer sollen, um den Zweck der Minimierung des Erschreckens zu erfüllen, natürlich die korrekten Zeitpunkte ausweisen. Wir haben das auch in der letzten Anrainer-Infoveranstaltung besprochen. Wir haben bei zahlreichen Sprengungen bewiesen, dass das grundsätzlich zuverlässig funktioniert. Den Grund der heutigen Verzögerung kenne ich (noch) nicht. Künftig sollte bei Verzögerungen, aus welchem Grund auch immer, ebenfalls eine Verständigung erfolgen. Ihre Rückmeldung werden wir natürlich gerne auch an die ausführende Firma weitergeben. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Lukas Gabriel vor 4 Monaten

Hallo Herr Pöcheim, ich habe beim Vorbeifahren gesehen, dass auf der Urfahranerseite ein Fahrzeugkran steht bzw aufgebaut wird. Mich würde interessieren, wofür dieser Fahrzeugkran verwendet wird? Auf der Linzerseite ist der Tunnel der ersten Rampe schon relativ lang, Wie oft wird bei diesem Tunnel gesprengt und um wieviel wird der Tunnel pro Sprengung länger?

Reply
Martin Pöcheim vor 4 Monaten

Hallo Herr Gabriel! Der Autokran / die Autokräne werden in den nächsten Tagen einen sehr großen Turmdrehkran aufbauen, der von der B127 aus das Baufeld oben am Ankerblock Nord bedienen wird. Zum Tunnelvortrieb auf der Linzer Seite: derzeit haben wir einen Abschlag (eine Sprengung) pro Tag. Das ist u.a. (noch) den beengten Platzverhältnissen geschuldet. Pro Abschlag schaffen wir aktuell zwischen 1 und 2 Meter Tunnelvortrieb. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Lukas Gabriel vor 4 Monaten

Hallo Herr Pöcheim, danke für die Antwort. Wird damit der Kran, der direkt beim Ankerblock Nord steht überflüssig und abgebaut? Laut der Webcam schaut der Ankerblock Nord bzw. die Betonage des Ankerblocks schon relativ weit fortgeschritten aus. Können Sie mir sagen, was da in nächster Zeit geplant ist? Danke. Freundliche Grüße

Reply
Maria vor 5 Monaten

Sehr geehrter Herr Pöcheim! Ich fahre täglich an der Baustelle vorbei (freue mich, wenn ich keinen Umweg über die Nibelungenbrücke mehr machen muss) und habe zwei Fragen: - Wann wird voraussichtlich mit dem Spannen der Seile begonnen und - auf der Linzer Seite wurde die Fahrbahn verbreitert. Was ist damit geplant? Danke für Ihre gelegentliche Rückinfo.

Reply
Martin Pöcheim vor 5 Monaten

Hallo Maria! Leider wurde auch der Zeitplan für die A26 aufgrund Covid-19 etwas in Mitleidenschaft gezogen. Die ersten Tragseile werden wir voraussichtlich Anfang 2021 auf der Baustelle haben und dann mit der Montage über die Donau beginnen. Die Verbreiterung der Fahrbahn auf der Linzer Seite dient schlicht der Gewinnung von mehr Platz. Das Baufeld ist in diesem Bereich extrem beengt, daher wird die B129 Eferdinger Straße ein Stück zur Donau hin verschwenkt. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Markus vor 6 Monaten

Sehr geehrter Herr Pöcheim, vielen Dank für die Möglichkeit, Fragen zu den Bauarbeiten zu stellen. Wann wird mit den Tunnelarbeiten für die Zufahrten begonnen?

Reply
Martin Pöcheim vor 5 Monaten

Hallo Markus! Vielen Dank für die Frage an dieser Stelle! Wir treffen bereits in der letzten Aprilwoche die Vorbereitungen, ab Mai laufen dann die Arbeiten zur Errichtung der Rampentunnel für die spätere Auffahrt von den Landesstraßen auf die A26-Hängebücke (die ca. 10 m über dem derzeitigen Straßenniveau der B127 bzw. B129 liegen wird). Mit den Arbeiten beginnen wir zunächst auf der Linzer Seite (B129). Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Markusaa vor 6 Monaten

Sehr geehrter Herr Pöcheim, vielen Dank für die Möglichkeit, Fragen zu den Bauarbeiten zu stellen. Wann wird mit den Tunnelarbeiten für die Zufahrten begonnen?

Reply
Mario vor 6 Monaten

Hallo ! Können Sie mir sagen was auf der Urfahraner-Seite der Brücke neben dem Ankerblock errichtet wird. Eine Stahlbaukonstruktion mit Geländer. Eine Plattform ??? Aber wofür ???

Reply
Martin Pöcheim vor 6 Monaten

Guten Morgen Mario! Wir errichten dort eine Beobachtungs- und Kontrollplattform die v.a. den zahlreichen Bauaufsichten und Fachpersonen in den nächsten Jahren einen guten Überblick über die Baustelle ermöglichen wird (aufgrund der sehr beengten Platzverhältnisse innerhalb des Baufeldes ist das eine wesentliche Sicherheitsmaßnahme). Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Martin vor 10 Monaten

Guten Tag! Ich bin Anwohner der B129 und bemerke seit Beginn der Bautätigkeiten eine starke Zunahme an LKW , welche von dieser Baustelle Material Richtung Eferding abtransportieren. Wie lange werden diese Fahrten noch in etwa andauern? Der Großteil sollte dann in Zukunft laut Projektbeschreibung ja per Schiff abtransportieren werden. Mfg

Reply
Martin Pöcheim vor 10 Monaten

Hallo Martin! Tatsächlich wird das Material (Bodenaushub und Felsabtrag) der aktuell laufenden Arbeiten südlich der Donau genehmigungskonform über die B129 in Richtung stadtauswärts abtransportiert. Diese Arbeiten werden noch vss. bis Februar 2020 laufen. Die Arbeiten zur Errichtung der Schiffsanlegestelle laufen parallel auf Hochtouren. Später erfolgt dann der Abtransport von Ausbruchsmaterial aus dem Tunnel Freinberg - wie von dir erwähnt - mittels Schiff über die Donau. Aber auch hier werden in der Startphase, nämlich bis die notwendigen Installationen im Berg (Förderbänder, Brecher etc.) hergestellt sind, auf einen Transport mit LKW angewiesen sein. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Martin vor 2 Monaten

Guten Tag! Warum fahren aktuell wieder unzählige LKW von der Linzer Seite Richtung Eferding? Die Situation hat sich schon einmal gebessert, zur Zeit sind es zig LKW die Stündlich Material abtransportieren? MfG Martin

Reply
Martin Pöcheim vor 2 Monaten

Hallo Martin! Das Material aus dem Tunnel wird Vorort gebrochen und mittels Schiff abtransportiert. Umschlagplatz ist aktuell der Ennshafen, von dort erfolgt dann (nicht mehr im Einflussbereich der ASFINAG) eine Verteilung je nach Abnehmer. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Martin vor 2 Monaten

Danke für Ihre Rückmeldung. Ich kann jedoch mit Gewissheit sagen das diese LKW 's mit ungebrochenen Material von der Baustelle wegfahren.

Reply
Martin Pöcheim vor 2 Monaten

Hallo Martin! Die Manipulation des Materials aus dem Tunnel habe ich im letzten Posting beschrieben (Schiff -> Ennshafen -> Umschlag). Material aus dem Obertagabtrag wird teilweise direkt per Lkw abtransportiert (es kann sein, dass das die beobachteten Lkw sind). Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
RS vor 1 Jahr

An jeder Baustelle gibt es Baustellenstrom, aber wenn die Arbeitschiffe der ASFNIAG am Donauufer festmachen, dann laufen bei Tag und bei Nacht die unweltfeindlichen Schiffsdiesel (von Fr Nm bis So Früh ohne Pause), verpesten damit zusätzlich die Luft und produzieren neben den vielen Schadstoffen auch noch unnötigen Lärm, der besonders in den Nachtstunden weit zu hören ist. Bravo für so viel Weitsicht und gelebten Umweltschutz. Kein Wunder, das unsere Kinder inzwischn Sturm gegen so viel Ignoranz laufen.

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Jahr

Guten Tag RS (unbekannterweise)! Das erwähnte Stromaggregat versorgt die tagsüber auf der schwimmenden Plattform benötigten Geräte und lädt die Akkus für den Nachtbetrieb. Aufgrund der laufenden Positionswechsel hat dieses Arbeitsgerät keinen dauerhaften Stromanschluss (wie auch andere mobile Arbeitsgeräte wie Bagger und LKW). Während der Nacht läuft das Stromaggregat nicht. Alle auf der Baustelle verwendeten Geräte entsprechen gem. UVP-Bescheid modernen Standards. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Unbekannterweise vor 1 Jahr

Ich denke, Sie verstehen da etwa nicht ganz, vlt auch beabsichtigt. Daher nochmals und in anderen Worte: Es läuft offenbar der Schiffsdiesel zur Stromversorgung sobald das Arbeitsschiff an der Lände verheftet wird, also dort festgemacht hat (direkt vor den dortigen Wohnhäusern und genau gegenüber dem Naherholungsgebiet in Alturfahr). Während das Schiff am Wasser im Einsatz ist, stellt ein laufender Schiffsmotor ja in der Regel einen verständlichen Nutzen dar. Der Schiffsdiesel läuft also außerhalb der Arbeitszeit Tag und Nacht! Mit entsprechendem Lärm und Gestank. Letztes WE von Fr Nm bis Mo Morgen durchgehend, nun offenbar auch während der Woche ab Arbeitschluss bis in den Morgen. Sollte das ein "UVP-Bescheidmässiges" Stromaggregat sein (was ich bei dem Lärm und Gestank stark bezweifle), dann werden Sie falsch informiert. Da gehört ein Stromanschluss gelegt, aber pronto.

Reply
Asfinag vor 1 Jahr

Lieber RS, wir haben noch einmal vor Ort nachgefragt. Grundsätzlich wird das Schiffsaggregat im Zeitraum zwischen 22 Uhr und 6 Uhr früh nicht in Betrieb genommen. In den letzten Wochen fielen leider einmal die Batterien aus, welche für die Versorgung des Schiffes über Nacht zuständig sind. Deswegen mussten die Aggregate auch die Nacht durchlaufen. Das ist bereits behoben und stärkere Batterien besorgt. Freundliche Grüße, Ihre ASFINAG

Reply
Christoph vor 1 Jahr

Guten Tag, ein Fahrstreifen der B127 ist auf eine Länge von ca 500m seit einigen Monaten gesperrt. Bis jetzt sind aber keine Tätigkeiten erkennbar (ausgenommen Sprengungen Anfang September), die die Länge der Strassensperre begründen ? Kran/Mitarbeiter sind zentral um die Baustelle.95% der gesperrten Fläche ist leer. Ab September (Urlaubsende /Schulstart) wird dies zu großen Problemen in der Früh & am Abend für Pendlier bringen

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Jahr

Hallo Christoph! Tätigkeiten in diesem Bereich finden, derzeit noch, unregelmäßig statt. Ein ständiges Auf- und Abbauen würde die Abwicklung der Baustelle massiv verzögern und verteuern. Auch der Flüssigkeit und vor allem Sicherheit des Verkehrs würde es nicht dienen, da sich Verkehrsteilnehmer ständig auf neue Situationen einstellen müssten. Die A26 wird nach Verkehrsfreigabe Verbesserungen vor allem für Pendlerinnen und Pendler bringen - bis dahin versichern wir Ihnen, dass der gesamte Bauablauf darauf ausgerichtet ist, die Verkehrsteilnehmer so wenig wie unbedingt nötig zu belasten (die virtuelle Baustelle existiert leider nicht). Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
Christian vor 1 Jahr

Guten Tag, ich hätte einige Fragen zur Verkehrsführung auf der Baustelle: - gibt es eigentlich eine Begründung warum auf der B127 die Richtungsfahrbahn zum Baustellenausgang stadtauswärts auf den linken Fahrstreifen mündet? Dies führt auf dieser Strecke bis Puchenau zu einer heillos mit Träumern überfüllten linken Spur, da hier oft und gerne (schon vor Errichtung der Baustelle) das Rechtsfahrgebot ignoriert wurde und dieses Verhalten mit Änderung der Verkehrsführung meiner Ansicht nach stark zugenommen hat. Ich empfinde dies als Sicherheitsrisiko da viele soweit links fahren, dass die Rückspiegel der Autos schon weit über die doppelte Sperrlinie in den Gegenverkehr ragen. - wie lange wird die Verkehrsführung auf der B127 in der Art erhalten bleiben? bis Ende der Baustelle? - wieso wurde die Verkehrsführung stadteinwärts auf der B127 nicht wieder wie bei der Baustelle zur Leitungsverlegung gestaltet? hier war der Einfädelbereich deutlich großzügiger dimensioniert und die Flüssigkeit des Verkehrs viel besser.

Reply
Martin Pöcheim vor 1 Jahr

Hallo Christian! Vielen Dank für die Anregungen, die wir gerne einer weiteren Prüfung unterziehen werden. Selbstverständlich sind die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer wie auch die Baustellensicherheit unser zentrales Interesse, wir versuchen beide Ziele bestmöglich unter einen Hut zu bekommen. Die Verkehrsführungen werden mit dem Ziel der Optimierung des Verkehrsflusses laufend begutachtet und wenn nötig und möglich angepasst. Konkret werden wir v.a. die Verkehrsführung stadteinwärts in den nächsten Wochen in Abstimmung mit der Verkehrsbehörde und der Exekutive anpassen. Die Verkehrsführung im Bereich der B127 wird mindestens bis Ende 2019 in der derzeitigen Form aufrecht bleiben. Anschließend wird die Verkehrsführung den Bauphasen und dem dazugehörigen Verkehrsbescheid entsprechend angepasst, konkrete Aussagen dazu sind derzeit leider noch nicht möglich. Freundliche Grüße, Martin Pöcheim

Reply
GM vor 1 Jahr

Bravo; Als Linzer sehe ich die neue Brücke als Entlastung, Erhöhung der Lebensqualität und spannendes Bauwerk ..

Reply
Markus vor 1 Jahr

Vielen Dank für die äußerst interessanten Informationen. Solche Projekte verdienen nicht nur mehr Aufmerksamkeit, sondern auch mehr Wertschätzung, da hier Dauerhaftes für die Allgemeinheit geschaffen wird.

Reply
mike vor 1 Jahr

endlich bekommt linz die lang ersehnten brücken ! vor allem die donaubrücke/hängebrücke a 26 dürfte nicht nur verkehrstechnisch eine absolute bereicherung werden, sondern auch als absolut attraktives merkmal im donautal, vor den toren von linz, die menschen begeistern. glück auf !

Reply